Aktuelles von Golf und Natur

„Golf und Natur“ ist ein Programm, welches unterschiedliche Gesichtspunkte des Betriebs einer Golfanlage zusammenfasst und so, neben der reinen Entwicklung von Biotopen und Schutzzonen, auch den Umgang mit Pflanzenschutz, Arbeitssicherheit und Gesundheit prämiert.

Auf dieser Seite wollen wir Ihnen, in regelmäßigen Abständen, aktuelle News und Projekte zu diesem Thema präsentieren. 

Heute wollen wir Ihnen dabei zunächst mal wieder ein klassisches Projekt der Artenvielfalt vorstellen, welches sich jenseits des Platzes in den Knicks und Nebenflächen des Clubs entwickelt. Im Winter haben wir unter anderem mehrere kranke und sturmgeplagte Bäume fällen müssen, deren Holz einer kommerziellen Nutzung nicht mehr zugänglich war. Hervorzuheben sind hier Pappeln, ein klassisches Weichholz. Die zum Teil stark angegriffenen Bäume sind aus Sicherheitsgründen entfernt worden, ihr Holz allerdings findet seinen Platz neben der Anlage in ungenutzten Bereichen. Dort haben unsere Mitarbeiter die auf ca. 3 Meter gekürzten Teile der Stämme aufgeschichtet und überlassen sie nun dem natürlichen Verfall.

Auf diese Art und Weise schaffen wir „Insektenhotels“ der besonderen Größe. Der Lebensraum „Totholz“ lockt eine Vielzahl von Bewohnern an, die in der modernen, aufgeräumten Kulturlandschaft kaum Platz finden. Allein in Mitteleuropa sind 1.400 Käferarten in ihrer Lebensweise eng an Totholz gebunden. Für solitäre Wildbienen und Wespen sind vor allem die Arten interessant, deren Larven Gänge in das Totholz nagen, wie z. B. die Bockkäfer. Die nach dem Schlüpfen der Käfer verlassenen Fraßgänge stellen einen sehr begehrten Nistraum dar. Unsere „XXL-Hotels“, sozusagen 5-Sterne deluxe, sollten dabei besonderes Interesse hervorrufen.

Alleine schon die bewusst gewählte Platzierung der Stümpfe mit Südauslage neben Bahn B5, erlaubt den Insekten, auf der warmen Südseite ein angenehmeres Leben zu führen. Der Zersetzungsprozess wird über die kommenden Jahre unterschiedliche Spezies anlocken, so dass unser Platz einmal mehr für gefährdete Arten ein Lebensraum wird.

Wir hoffen, nun insbesondere die Wildbienen anzulocken. Dabei müssen Sie sich als Golferin oder Golfer zunächst einmal keine Sorgen machen. Die Wildbiene lebt solitär und vorsichtig, Stechfreude ist ihr nicht nachzusagen. Vielmehr sorgt sie für Bestäubung und ist in städtischen Lebensräumen fast verschwunden. Um ihr ausreichend Nahrung zu verschaffen, ist neben Bahn A2 im vergangenen Jahr ein Hektar Blühfläche entstanden, die nunmehr auf der anderen Seite der Bahn Richtung Driving Range auf einigen 100 qm Erweiterung gefunden hat. Leider sieht man dort noch relativ wenig, da der kalte Frühling kein besonderes Wachstum gefördert hat. Wir hoffen auf den Sommer.

Auch in den kommenden Jahren wollen wir auf und neben unserer für den Golfsport hoffentlich immer exzellent präparierten Golfanlage für einheimische Arten sorgen, die so in aufgeräumten städtischen Lebensräumen keinen Platz mehr finden. Golf und Natur ist eben kein Widerspruch, sondern gelebte ökologische Vielfalt auf einem vor moderner Entwicklung und Versiegelung sicheren Gelände, welches über den Zeitraum von Generationen seinem Hauptzweck Golf dienlich und seinem Nebenzweck Natur nützlich ist.

Gold erreicht! Die Wendlohe erreicht das Ziel

Nach intensiver Arbeit freuen wir uns im Sommer 2021 über die Erfüllung aller Voraussetzungen für die Gold-Zertifizierung.

Nachdem der Vorstand 2016 die Kooperation mit dem DGV in Sachen „Golf & Natur“ begonnen hat, sind eine Vielzahl von Projekten durchgeführt worden, die nicht nur auf das Zusammenspiel unseres
Platzes mit der Natur gerichtet waren, sondern die Abläufe in unserem Club auch weiter professionalisiert haben.

Das Programm „Golf & Natur“ ist als Qualitätsmanagementprogramm
anzusehen.

Es ist aufgeteilt in die Bereiche „Natur und Landschaft“, „Pflege und Spielbetrieb“, „Arbeitssicherheit und Umweltmanagement“ und „Öffentlichkeitsarbeit und Infrastruktur“.

Es geht also nicht nur um reine Naturprojekte, sondern auch um Themen, die zur Steigerung der Effizienz in der Pflege führen und dadurch Ressourcen schonen. Aber auch Themen wie Arbeitssicherheit und Umgang mit Gefahrstoffen stehen bei „Golf & Natur“ im Fokus.

Im ersten Jahr der Teilnahme an dem Programm wurde unser Club bereits mit Bronze zertifiziert. In 2018 folgte dann die Zertifizierung in Silber. Am 20. September 2021 fand die Prüfung der Projekte zur Goldzertifizierung und die Überprüfung der Altprojekte statt.

Für Gold hatten wir zum Beispiel das Thema „Blumenwiesen“ an der Bahn A2 eingebracht, die zwar zu dieser Jahreszeit nicht mehr so deutlich blühten, jedoch nachweislich die Basis für einen schmackhaften
neuen Honig geworden sind, den Sie im Pro Shop erwerben können.

Auch die Optimierung der biologischen Kläranlage wurde geprüft. Durch die Renovierung hat sich die Funktion deutlich verbessert und wir haben unseren Schadstoffeintrag in die Rugenwedelsau deutlich reduzieren können. Die Umrüstung auf LED-Beleuchtung auf unserer Anlage war
ein weiteres Thema, welches insbesondere auf der Driving Range konsequent umgesetzt werden konnte.

Der neue Wasserspender im Flur gegenüber vom Shop, der mit zusätzlicher Filterung besonders reines Trinkwasser abgibt, wurde bei der
Zertifizierung ebenfalls positiv vermerkt, denn jede eingesparte Plastikflasche ist ein Umweltproblem weniger.

Bei der abschließenden Besprechung und der Übergabe des Goldzertifikats diskutierten wir bereits über neue Projekte, denn „nach Gold ist vor Gold“. Regelmäßig muss dieser Standard in den
kommenden Jahren über neue Projekte erhalten werden, worüber wir Sie selbstverständlich informiert halten werden.

Bis dahin wünschen wir Ihnen noch viele Runden Golf im Einklang mit der Natur auf unserer „vergoldeten“ Anlage auf der Wendlohe.